Hier kannst du einiges über mich erfahren

 

 

Wie alles anfing....

Amerika war für mich das Land, von dem ich immer schon wusste, dass ich dort einmal hin wollte. In den Siebzigern flog ich dann das erste Mal über den großen Teich. Nur über viel zu viele Umwege. Es war eine Odyssee, den wegen einer Flugzeugkatastrophe in Chicago waren alle Flugzeuge des Typs DC 10  weltweit aus dem Verkehr gezogen worden. So tuckerte ich mit einer ziemlich alten DC 8langsam gen Westen. Sechsundzwanzig nicht enden wollende Stunden in denen ich  zu zweifeln begann, ob es dieses Amerika überhaupt gibt. Ja, ich hatte im kalten, dunklen Flugzeug ohne die Berieselung von Filmen oder Musik gedacht, dieses Amerika sei nur eine fixe Idee von Christoph Columbus gewesen und war nahezu überzeugt, dass alle amerikanischen Spielfilme aus den Bavaria Filmstudios stammten. Doch dann entdeckte ich unter einem riesigen undurchsichtigen Wolkenkissen .....

 

San Francisco

...und kann nur mitteilen:

"Zu Nebenwirkungen fragen Sie niemals Ihren Arzt oder Apotheker, denn es gibt keine Medikamente, die helfen diese Stadt je zu vergessen."

 

„Auf der Suche in den ewigen Jagdgründen"

Ein Beitrag  über Genealogie und die Auswanderung nach Amerika im 19. Jahrhundert zum Geschichtswettbewerb

 "Eile und Weile" 2004

 

Anfang des Jahres 2001 erhielt ich einen Brief von einem Unbekannten aus den USA, der seine Vorfahren in Essen suchte. Ich entschloss mich, Kontakt aufzunehmen, was zur Folge hatte, dass ich damit begann nach einem verschollenen Vorfahren zu suchen. Dabei stellten sich merkwürdige Zufälle ein, die sogar um Leben und Tod gingen. Das Sprichwort "Tote solle man ruhen lassen" kam mir immer öfter in den Sinn und bald war die Geschichte so spannend geworden, dass ich sie aufschrieb.

 

 

Nach meinem ersten Roman fing ich an, meine Erfahrungen und Erlebnisse aus vielen Reisen durch die USA aufzuschreiben.

 

Leipziger Buchmesse 2010

Leipziger Buchmesse 2009

 

Im März 2006 war ich zum ersten Mal als Jugendbuchautorin auf der Leipziger Buchmesse und habe  "Das Erbe in Amerika"  vorgestellt.

Im Jahr 2007 stellte ich "Sei doch keine Lusche" vor.

 

"Im Haus der roten Spinne"   

"Ein sonniges Leben"

 

Zu den Vereinigten Staaten von Amerika gibt es auf Anfrage weitere Manuskripte.

Beim Schreiben immer dabei waren: